Kreative Tischkarten


Auf dem festlich gedeckten und hübsch dekorierten Tisch der Hochzeitsfeier sollte an jedem Platz eine Tischkarte mit dem Namen des Gastes vorhanden sein. Das ist schon deshalb sehr sinnvoll, damit ein wichtiger Gast wie beispielsweise die Mutter der Braut nicht irgendwo am Ende der Hochzeitstafel sitzt. Auch für den Gast, der erst später eintrifft, ist ein fester Platz perfekt. Eine goldene Regel für die Sitzordnung ist:

Je enger der Grad der Verwandtschaft, desto näher sitzt der Gast am Brautpaar. Also kommen die Brauteltern neben die Braut und die Eltern des Bräutigams neben ihn.

Dahinter sitzen der Reihenfolge nach die

  • Geschwister
  • Großeltern
  • Tanten und Onkels
  • Cousinen und Cousins
  • Nichten und Neffen
  • Freunde
  • Bekannte

Das ist bei langen Tafeln der Fall und kann auch bei mehreren Tischen ungefähr geplant werden. Es soll jedoch lediglich ein lockerer Anhaltspunkt sein. Wer sich nicht versteht, muss auch nicht bei der Hochzeitsfeier zusammen sitzen.

Kreative Tischkarten können fertig gedruckt oder mit ein wenig Fantasie auch selbst gestaltet werden. Online existieren zahlreiche Anbieter, die lediglich die Karten und den Druck stellen. Der Nutzer kann die Qualität des Papiers individuell aussuchen, passende Motive wählen und die Schriftart für den Namen der Gäste auswählen. Bei Müller Fotoservice können zudem eigene Fotos oder Zeichnungen hochgeladen werden. Das einfache Programm führt Schritt für Schritt mit wenigen Klicks zur fertigen Tischkarte.

Eine weitere Möglichkeit ist, anstelle von gedruckten Karten eigens von Hand angefertigte Kärtchen mit den Namen zu versehen. Diese können aus buntem Karton zurecht geschnitten und beschriftet werden. Zwei kleine Herzen oder eine Blumengirlande geben den Tischkarten den letzten Pfiff. Dass sie selbst hergestellt wurden, dürfen die Gäste ruhig erkennen. Umso mehr werden sie geschätzt und am Ende vielleicht als Erinnerung mit nach Hause genommen.

Wo kommen die Karten hin? Die Karten werden entweder auf jeden Teller gelegt, damit sie der jeweilige Gast gleich erkennt; oder sie werden in der Mitte einmal geknickt und neben den Teller gestellt. Außerdem können sie mit kleinen farbigen Wäscheklammern an der Serviette befestigt werden. Oder sie werden in eine Klammer, die in verschiedenen Motiven wie Herzen im Handel sind, geklemmt und aufgestellt.

Es muss nicht immer Karton sein, aus dem originelle Tischkärtchen entstehen. Romantische Herzen aus Schiefer mit dem jeweiligen Gästenamen sind eine gute Idee. Kleine Windlichter aus Glas mit der Gravur der Gäste sind ein ebenso interessanter Ersatz für die Papierkarte wie Stoffbeutel mit aufgesticktem Namen und einer reizenden Schleife. In den Beuteln befinden sich erlesene Pralinen oder andere Naschereien, die wiederum als Giveaways mitgenommen werden dürfen. Für köstliche Süßigkeiten sind ebenso kleine Glasfläschchen geeignet, die Etiketten mit den Namen tragen. Weitere ausgefallene Namensträger sind Kieselsteine, die von Hand aufgeschriebene Namen enthalten.