Passende Dessous für das Brautkleid


Beim Brautkleid gilt der Grundsatz: „Wenn die Basis stimmt, glänzt man auch mit dem Rest“.

Insofern spielt der richtige BH eine wichtige Rolle: So sollte er die Vorzüge der Braut auf dezentem Wege optimal betonen und die Bühne für das eigentliche Kleid bereiten.
Aber welcher BH darf es für welche Frau und welches Kleid sein? Bei Witt-Weiden findet man eine große Auswahl an BHs für das Brautkleid. Hier ein Überblick über die gängigsten Versionen.

Das schulterfreie Kleid

ist eines der beliebtesten Modelle und wirkt wunderbar weiblich. Da die Trägerin beim BH hier weitgehend oder komplett auf Träger verzichtet, muss ein BH auch ohne diese möglichst gut sitzen. Insgesamt bieten sich vor allem Bandeau- oder Balconett-BHs an:

Balconett-BHs verfügen über einen weiten Ausschnitt und eine gerade Cup-Form am oberen Rand, ragen also nicht zu weit nach oben. Bei Bedarf lassen sich die recht weit außen sitzenden Träger durch durchsichtige Modelle ersetzen, die nahezu unsichtbar sind. Am Schönsten sieht es aber ganz ohne Träger aus, weshalb sich diese BH-Form am ehesten für Frauen mit kleinen bis mittleren Brustgrößen anbietet. Bandeau-BHs hingegen bestehen lediglich aus einem breiten, elastischen Band und bieten etwas weniger Halt, sind für Frauen mit kleinen Brüsten aber eine sehr bequeme Alternative.

Ein ganz anderer Ansatz, mit dem die Braut das Herz ihres Bräutigams dennoch ohne Weiteres erobert, ist die Korsage:
Sie ist meist taillenlang und formt den Körper der Trägerin durch eingebaute Stäbchen zusätzlich. Eignet sie sich zur Taillenreduktion, spricht man von einem Korsett.
Durch ihre Cup-Formen (Bügel oder Push-Up) harmoniert sie praktischerweise mit allen Brustgrößen.

Kleider mit Neckholder-Trägern

sehen ebenfalls sehr pfiffig aus und betonen einen gut modellierten Rücken. Allerdings würden auch bei ihnen gerade geschnittene BH-Träger das Bild unschön beeinflussen – egal, ob diese weiter innen oder außen ansetzen.
Für diesen Fall ist ein Multi-Way-BH eine gelungene Lösung: Bei ihm lassen sich die Träger hinter dem Hals von einem Cup-Rand zum anderen führen und sind dadurch gut versteckt. Gleichzeitig bieten sie kleinen und mittleren Brüsten einen sicheren Halt und kommen, sofern der BH am Rücken eng genug sitzt, sogar für größere Brüste infrage.

Bei Kleidern mit tiefem Ausschnitt

ist das Formen der Brüste und das Erschaffen eines prallen Dekolletés von Bedeutung.
Hier sind Push-Up-BHs oft das erste Mittel der Wahl, das gerade bei kleinen Brüsten für eine beachtliche Wirkung sorgt. Herausnehmbare Pads erlauben zudem eine gezielte Modellierung, sodass für jede kleinere Brustgröße genau die passende Dekolleté-Menge „gemogelt“ wird.

Figurbetonte Kleider

mit tiefen Ausschnitten und freien Rücken und offenen Seitenpartien stellen für die meisten Trägerinnen eine extreme Herausforderung dar, faszinieren auf der anderen Seite aber auch im extremen Maße.
Für sie eignen sich selbsthaftende Silikonschalen, die ohne Bügel oder Träger auskommen, jedoch in den meisten Fällen nur für kleinere, sehr straffe Brüste geeignet sind.

Ist das Kleid „nur“ figurbetont und weniger aufwändig ausgeschnitten, lohnt sich die Investition in einen Schalen oder T-Shirt-BH: Seine Vorteile liegen darin, dass keine Nähte über die Cups laufen und sich dadurch nichts abzeichnen kann – und T-Shirt-BHs in verschiedenen Grundschnitten zu haben sind.


Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Datenschutzrichtlinien
OK